Fernstudium Master

Wie hoch sind die Kosten für ein Master-Fernstudium?

Ein berufsbegleitendes Fernstudium, das zum international anerkannten Master führt, kann sich immer wieder aufs Neue als überaus vielversprechender Karrierebaustein erweisen. Vor allem die zunehmende Akademisierung der Führungsebene sorgt dafür, dass gewisse Positionen erst mithilfe eines postgradualen akademischen Grades erreicht werden können. Berufstätige, die ambitionierte Karrierepläne verfolgen, entwickeln so oftmals ein großes Interesse an einem Master-Fernstudium. Die Kosten, die im Zuge dessen anfallen, darf man jedoch keinesfalls außer Acht lassen, schließlich muss das berufsbegleitende Studium auch finanziert werden.

Die Kosten für ein akademisches Fernstudium können zum Teil erheblich voneinander abweichen und hängen vor allem vom Anbieter sowie dem angestrebten Abschluss ab. So fällt ein Fernstudium an einer privaten Hochschule in der Regel weitaus kostspieliger aus, da sich der Anbieter einzig und allein über die Studiengebühren finanziert. Im Gegensatz dazu erhalten staatliche Hochschulen öffentliche Gelder, was zu deutlich geringeren Kosten für die Studierenden führt. Da es sich bei dem Master um den Abschluss eines weiterführenden Studiums handelt und der Anspruch höher ist, können sich im Zuge dessen auch höhere Studiengebühren im Vergleich zum Bachelor ergeben. Im Allgemeinen reicht das Spektrum der Kosten für ein Fernstudium mit dem Ziel Master von rund 1.000 Euro bis zu mehr als 15.000 Euro.

Wie teuer darf ein Master-Fernstudium sein?

Insbesondere dann, wenn die Kosten einen fünfstelligen Bereich erreichen, sind die Gebühren für Interessierte erst einmal ein Schock. Nicht selten stellen sich diese die Frage, wie teuer ein Master-Fernstudium überhaupt sein darf. Grundsätzlich sind die Anbieter bezüglich in ihrer Gebührenordnung frei, so dass es allein der Hochschule obliegt, ob und in welcher Höhe Studiengebühren für den berufsbegleitenden Master anfallen. Dies trifft natürlich in erster Linie auf private Anbieter zu. Für angehende Fernstudierende bedeutet dies, dass sie gut daran tun, im Vorfeld einen Kostenvergleich durchzuführen. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass die enorme Flexibilität eines Fernstudiums an einer privaten Hochschule ihren Preis hat. In Anbetracht der vielen Freiheiten, die für eine optimale Vereinbarkeit mit dem Job sorgen, sind höhere Gebühren so durchaus gerechtfertigt.


Woraus setzen sich die Kosten im Fernstudium mit dem Ziel Master zusammen?

Je nach Anbieter und Fernstudiengang können auf dem Weg zum Master unterschiedlichste Kosten anfallen. Zuweilen setzen sich die gesamten Studiengebühren aus den folgenden einzelnen Komponenten zusammen:

  • Bereitstellung der Studienunterlagen
  • Betreuung
  • Präsenzseminare
  • Korrektur von Einsendeaufgaben
  • Prüfungsgebühren
  • Studierendenbeiträge

Darüber hinaus müssen Fernstudierende zuweilen auch Geld in zusätzliche Literatur investieren und zudem mit gewissen Reisekosten rechnen.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es für ein Master-Fernstudium?

Angesicht der vielfältigen Punkte, die im Master-Fernstudium zum Teil hohe Kosten verursachen können, sollten sich Interessenten schon früh um eine geeignete Finanzierung kümmern, damit das berufsbegleitende Studium nicht am Geld scheitert. In vielen Fällen lassen sich die Anbieter auf eine Ratenzahlung ein, die Berufstätige aufgrund ihres festen Einkommens in der Regel leisten können. Ansonsten kann auch ein Kredit eine Option sein und die Investition in die eigene Bildung ermöglichen. Darüber hinaus kommen mitunter auch BAföG, Stipendien und andere Förderungen infrage und mindern den finanziellen Druck.

Unabhängiges Ratgeberportal